SPD beantragt Fortschreibung des Lärmaktionsplans

 
Foto: Rentsch

Zur Freude der Anwohner

 

„Lärm ist gesundheitsschädlich, das dürfte inzwischen jedem bekannt sein“, meint Jürgen Rentsch, Mitglied der SPD-Fraktion im Rat. „Deswegen hat meine Fraktion vor kurzem beantragt, den Lärmaktionsplan(LAP) der Stadt Celle fortzuschreiben. Ziel ist es festzustellen, ob es weitere Möglichkeiten gibt, die Menschen in Celle vor dem gesundheitsschädlichen Lärm vom Auto- und Schienenverkehr, oder auch vor Gewerbelärm, zu schützen“.

 
Lärm3
 
Foto: Rentsch

Auch eine Möglichkeit des Lärmschutzes

„Der LAP der Stadt Celle ist inzwischen 8 Jahre alt“, stellt Patrick Brammer, Fraktionsvorsitzender der SPD, fest. „Eigentlich sollte die Überprüfung nach 5 Jahren erfolgen, was aber nicht passiert ist“.
„Die SPD-Fraktion bittet die Stadtverwaltung über die Kosten und Auswirkungen der bisher durchgeführten Maßnahmen zu berichten, und neue Möglichkeiten zu erarbeiten, denn Lärmaktionsplanung ist eine Daueraufgabe. So steht es auch im Lärmaktionsplan“, stellt Rentsch, der Vorsitzender des Bauausschusses ist, abschließend fest. „Der Schutz der Gesundheit der Celler Bürger hat Vorrang, und darf nicht aus den Augen verloren werden“.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.