SPD-Fraktion besuchte Oberlandesgericht Celle

 
Foto: J. Rentsch

OLG Celle

 

In dieser Woche besuchte die Celler SPD-Fraktion begleitet von weiteren Mitgliedern des SPD-Ortsvereinsvorstandes das Oberlandesgericht (OLG) Celle. Der Besuch erfolgte auf Einladung von Dr. Tonio Stoll, Richter am OLG.

 

Themen bei diesem besuch waren u.a die Bewältigung der großen Staatsschutzverfahren, welche aktuell am OLG verhandelt werden. Hier bat die Präsidentin des OLG-Celle, Frau Stefanie Otte um politische Unterstützung. Aus Sicht des OLG ist für die Staatschutzverfahren ein Gebäude im Außenbereich der Stadt Celle mit verkehrsgünstiger Lage erstrebenswerter. Der Vorteil liegt darin, dass ein solches Gebäude mit weniger Sicherheitskräften gesichert werden könnte.

Herr Richter Dr. Stoll führte kenntnisreich und eindrucksvoll durch die Geschichte des OLG-Celle. Von seiner Gründung als „Oberappelationsgerichts“ 1711 durch den Kurfürsten Georg Ludwig, den späteren König Georg I von Großbritannien, über die Ernennung zum Oberlandesgericht im Jahre 1871 nach der Reichsgründung, bis in die heutige Zeit. Auch machte Dr. Stoll keinen halt vor der zur unrühmlichen Rolle der Justiz in der dunklen Zeit des Nationalsozialismus.

Besonders einprägsam blieb den Gästen die von Dr. Stoll vorgetragene letzte freie Rede von Otto Wels, gegen das Ermächtigungsgesetz im Reichstag zu Berlin des Jahres 1933 im Gedächtnis. Das Ermächtigungsgesetz übertrug faktisch die gesamte Staatsgewalt an die nationalsozialistische Regierung und hob die Rechtssicherheit der Bürger auf. Ab diesem Zeitpunkt war jeder Kritiker des herrschenden Systems sozusagen willkürlichen Maßnahmen ausgesetzt. Trotzdem trat Wels mutig im Reichstag auf und begründete die Zurückweisung des Ermächtigungsgesetzes mit der Verpflichtung zur Demokratie, zu Menschlichkeit und Gerechtigkeit.

Die SPD-Fraktion und der SPD-Ortsvereinsvorstand bedanken sich herzlich für die freundliche Einladung durch das OLG-Celle.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.