Erklärung des SPD-Fraktionsvorsitzenden zum städtischen Verkaufsangebot zweier Grundschulen

 
Foto: Rentsch
 

"Die Tatsache, dass die Celler Stadtverwaltung mit Hilfe einer schwarz-grün-gelben Ratsmehrheit die Nadelbergschule sowie die Altstädter Schule zum Verkauf "freigegeben" hat, bedauert meine Fraktion sehr. Die Proteste gerade auch aus Reihen der Altstädter Schule fielen leider auf nicht ausreichend Gehör im Rat. Das haben wir zu akzeptieren.

 

Durch die Offerte zeigt sich aber deutlich, dass die Stadtverwaltung und die neue Ratsmehrheit weder das einzigartige Kulturerbe dieser Stadt noch die beiden Grundschulen als solche genügend wertschätzt.

Die Frage, die sich mir hierbei stellt, ist, wie die Celler Stadtverwaltung das zweifellos zerbrochene Vertrauen mit den beiden aufgegebenen Schulen wieder aufbauen will, wenn der potentielle Käufer abspringen sollte.

Ein Nichtzustandekommen des "Deals" mit dem Landkreis ist nach wie vor nicht ausgeschlossen, zumal bekannt ist, dass die Altstädter Schule aus denkmalschutzrechtlicher Sicht nur allzu schwer bis gar nicht auf die Bedürfnisse der Sprachheilschule umgebaut werden kann. Falls dennoch ein Umbau vollzogen werden sollte, wären zudem zweckgebundene Fördermittel für die Sanierung des Baudenkmals gefährdet.

Ob Verkauf oder kein Verkauf: in jedem Fall wird es nur Verlierer geben und der OB hätte eine Menge zerbrochenes Glas rund um die Glasschule aufzukehren."

Patrick Brammer 

AltSchule2Foto: Rentsch
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.