Besserer Klimaschutz für unsere Grundschüler

 
Foto: Rentsch

Altstädter Schule

 

„Der Klimawandel macht auch vor Celle nicht Halt, insbesondere der vergangene sehr heiße Sommer hat das gezeigt“, stellt Jürgen Rentsch, Mitglied des Stadtrates, fest.

 
Sonnenschutz2
 
Foto: Rentsch

GS Altencelle

„Wenn man sich die Grundschulen in Celle ansieht, dann kann man feststellen, dass in Sachen Wärmeschutz noch eine Menge getan werden kann. Klimaanlagen gibt es an den Schulen meines Wissens gar nicht, und auch andere wirksame Schutzeinrichtungen gegen die pralle Sonne sind kaum zu finden“.  „Dabei ist zu viel Hitze gerade bei Kindern alles andere als gesund. Übermäßige Hitze ist eine Belastung für den Kreislauf. Dies gilt insbesondere bei Kindern, zumal diese sich altersbedingt nicht selbst helfen können, wenn sie überhitzen“, ergänzt Patrick Brammer, Fraktionsvorsitzender der SPD Rathausfraktion.

Vor diesem Hintergrund hat die Fraktion den Antrag gestellt an den Celler Grundschulen eine Zustandserfassung in Sachen Schutz vor Klimaauswirkungen durchzuführen. Dabei soll nicht nur der Wärmeschutz betrachtet werden, sondern auch die Heizungsanlagen sollen in Bezug auf Klimafreundlichkeit und Regelungsmöglichkeiten überprüft werden. Das Ergebnis soll eine Maßnahmenliste mit Priorisierung sein. Bei der Abarbeitung der Maßnahmen, was sicherlich einige Jahre in Anspruch nehmen wird, kann eventuell eine Teilfinanzierung aus dem Klimaschutzfonds erfolgen.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.