SPD für „Nette Toilette“

 
Foto: J. Rentsch
 

Bundesweit wird das Konzept „Nette Toilette“ bereits von 250 Städten und Gemeinden erfolgreich eingesetzt.

 

„Diese Kommunen hatten die gleichen Probleme wie wir in Celle. Öffentliche Toiletten wurden von Randalierern/innen im Innenstadtbereich zerstört und mussten umfassend renoviert werden. Das kostete Geld, aber auch Zeit. Dieser Zustand ist für die Stadt peinlich und touristisch nicht hinnehmbar“, so der SPD-Ratsherr Christoph Engelen, der als Mitglied des innerstädtischen Ortsrates Altstadt/Blumlage mit den Problemen hautnah konfrontiert ist.

„Die Grundidee“, so Engelen ,“ liegt darin begründet, dass die Celler Händler und Gastronomen ihre Toiletten den Gästen kostenlos zur Verfügung stellen. Die Stadt zahlt im Gegenzug den innerstädtischen Kooperationspartnern eine Entschädigung für jeden Toilettengang. Das würde die aktuelle Situation in Celles Innenstadt erheblich entspannen. Die Partner, die diesen Service vor Ort anbieten, legitimieren sich mit einem Hinweisschild an Ihrem Geschäftseingang und betreiben auf diese Weise noch Imageförderung für sich und ihr eigenes Geschäft“

Die Celler SPD fordert die Verwaltung auf, umgehend am Vorbild der anderen 250 Kommunen in Deutschland, ein Konzept für Celle zu entwickeln, um zeitnah dieses Problem in Celle zumindest zu verringern. Der Hinweis an die Stadt auf Kosteneinsparung, erübrigt sich und wird sicherlich erkannt.

Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes: Joachim Schulze/ 3495858

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.