Was soll im „Kollerschen Wald“ wirklich gebaut werden?

 
Foto: Rentsch

Standort Zugbrückenstraße

 

„Findet das Wohnraumversorgungskonzept (WRVK) Berücksichtigung bei den Plänen zur Bebauung des Kollerschen Waldes, oder ist auch eine andere Bebauung möglich?“, fragt Jürgen Rentsch aus der SPD-Fraktion im Stadtrat nach.

 
KoWald2
 
Foto: Rentsch

Für die Öffentlichkeit gesperrt.

Nach dem WRVK ist hier eine Bebauung mit Einfamilienhäusern(EFH) vorgesehen. Allerdings scheint der kürzlich ausgelegte B-Plan Nr. 155 auch anderes zu ermöglichen. Patrick Brammer, Fraktionsvorsitzender, präzisiert: „Möglicherweise sind auch Gebäude mit einer längeren Fassade und Etagenwohnungen möglich. Dann sollte hier auch sozialer Wohnungsbau berücksichtigt werden. Das wäre bedarfsgerecht für Celle, und entspräche auch den Forderungen im WRVK. Hierzu bitten wir um Aufklärung“. Die SPD-Fraktion möchte auch darüber informiert werden, wie sich die Anfragen zu den Grundstücken für EFH in Groß Hehlen und Garßen darstellen. „Ist der Bedarf an EFH wirklich so groß, dass auch in Klein Hehlen nur EFH in Frage kommen?“, fragt Rentsch abschließend. Von besonderer Bedeutung ist auch die Tatsache, dass ein großer Baumbestand den Bauplänen weichen müsste. Auch wenn es sich hier um Bäume unterschiedlichster Qualität handelt, sind die Konsequenzen genauestens zu betrachten. Ein pauschales Abholzen ausschließlich für EFH würde die SPD-Fraktion nicht mittragen.

 
Bildergalerie mit 5 Bildern
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.