Zum Inhalt springen
Kronestraße Foto: Jürgen Rentsch
Kronestraße

1. Juni 2022: Gesamtkonzept erforderlich

„Das Klimaschutz- und Energiekonzept für das Sanierungsgebiet Neuenhäusen muss vor Baubeginn bzw. Auftragsvergaben im Sanierungsgebiet vorgelegt werden“, das fordert Jürgen Rentsch, der die SPD-Fraktion im Ausschuss für Klimaschutz und Umwelt vertritt. „Es ist nicht richtig, schon jetzt ohne detailliertes Konzept in Sachen des Klima- und Umweltschutzes für das Sanierungsgebiet über die Bäume in der Breiten Straße entscheiden zu wollen. Auch die Kronestraße weist einen alten Baumbestand aus, der nicht den günstigsten Bedingungen ausgesetzt ist. Wird die Stadt auch hier radikal vorgehen wollen?“

„Im städtebaulichen Rahmenplan Neuenhäusen wird das Klimaschutz- und Energiekonzept zu Recht als Schlüsselmaßnahme bezeichnet“, stellt Patrick Brammer fest, Fraktionsvorsitzender der SPD-Ratsfraktion. „Im Sanierungsgebiet gibt es einen hohen Grünanteil, der nicht nur aus Bäumen besteht, sondern z. B. auch aus dem Grünzug der die Fuhse begleitet. Das alles muss im Zusammenhang betrachtet werden, bevor Altbaumbestände geopfert werden.“

„Wenig hilfreich ist es auch, jemanden zu diskreditieren, der sich im Rahmen der Planung Gedanken über die Querschnittsgestaltung in der Breiten Straße macht“, meint Rentsch. „Alle Ideen sollten betrachtet und in den Entscheidungsprozess eingebracht werden, schon damit gar nicht erst der Verdacht einer Basta-Politik aufkommt.“

Vorherige Meldung: CDU und FDP: Themen Natur- und Klimaschutz nicht verstanden

Alle Meldungen