7,5% stromsparende Laternen nach 11 Jahren sind zu wenig

 
Foto: Rentsch
 

„Das jährliche Einsparpotential bei den Stromkosten der Laternen in der Stadt beträgt ca. 700.000€“, erläutert Jürgen Rentsch, Mitglied der SPD-Ratsfraktion. Schon 2008 hatte die SPD einen Antrag gestellt, der sich mit diesem Thema beschäftigte. Damals hieß es, dass kriegt die Stadt auch alleine hin.

 
Lat2
 
Foto: Rentsch

„Das Ergebnis ist jetzt bekannt geworden“, stellt Rentsch fest. „Die Stadt hat es aus eigener Kraft nicht geschafft, einen nennenswerten Anteil der Straßenbeleuchtung auf Energiesparleuchten umzustellen. Lediglich 7,5% der Laternen sind in den letzten 11 umgerüstet worden. Im Ergebnis gibt die Stadt hier viel mehr Geld aus als sie müsste“.

SPD fordert nun, dass die Stadt sich für eine zügige Umsetzung Hilfe holen soll. Eine Arbeitsgruppe der Stadt wird sich dieses Themas annehmen. Dabei sollen nach Auffassung der SPD alle Möglichkeiten ausgelotet werden. Neben der Umrüstung soll auch der Betrieb dieser Laternen und die Stromlieferung in die Überlegungen einbezogen werden.

„Privatisierungen sind allerdings auszuschließen, vielmehr soll bevorzugt die Frage geklärt werden, ob die Aufgabe im Rahmen einer Inhouse-Vergabe an die Stadtwerke Celle vergeben werden können“, ergänzt Patrick Brammer, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.