Zum Inhalt springen
Cellesche Zeitung Foto: Cellesche Zeitung
Cellesche Zeitung

8. Februar 2020: Deutschkenntnisse einzuschulender Kinder

Patrick Brammer, Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Celle, zum Antrag der AFD: „Wieder einmal eine Frage, die eindeutig in die Richtung ging, dass eine Benachteiligung für deutsche Kinder in ihrer Sprachentwicklung allein durch eine Vielzahl von Kindern mit Migrationshintergrund in den Klassen entstehen soll.“

Richtig ist, dass Heinz-Peter Meiniger in einem Interview aus dem Jahre 2019 dazu anmerkt, dass durch in der Sprachentwicklung verzögerte Kinder in den Klassen insgesamt schwächere Lernergebnisse erzielt werden. „Dazu sollte man wissen, dass es an den Schulen keine konkreten Erhebungen zum Migrationshintergrung gibt, dass sich die Zahlen einzig auf Schätzungen der Schulleitungen beziehen“, so Reinhold Wilhelms, Vorsitzender des o. g. Ausschusses. Sprachdefizite gibt es bei weitem aber nicht nur bei Kindern mit Migrationshintergrund sondern auch bei deutschen Kindern, wie Meiniger im gleichen Interview feststellt.

Das Land hat wegen dieser bekannten Entwicklung seit ca. 15 Jahren vielfältige Maßnahmen ergriffen, die in den Schulen und den Kindertagesstätten stattfinden. Für die SPD-Fraktion wäre es wichtig zu erfahren, wie diese Maßnahmen greifen und ob die Schulen mit den Maßnahmen wie z. B. der Zusammenarbeit zwischen Kita und Schule nicht sogar zufrieden sind und diese für ausreichend erachten.

"Insgesamt sollte bei diesem Thema eine sachliche und fachliche Diskussion stattfinden. Dass die AFD mit Ihrem Antrag auch etwas anderes bezwecken möchte, ist klar" sind sich Wilhelms und Brammer abschließend einig.

Vorherige Meldung: Beteiligung der Einwohner Neuenhäusens und der Ratsmitglieder am Sanierungsvorhaben

Nächste Meldung: Intensivierung der Städtepartnerschaft mit Tavistock

Alle Meldungen